Montag, 28. August 2017

Rezension "Das Juwel" von Amy Ewing

Titel: Das Juwel - Die Gabe
Autor: Amy Ewing
Seiten: 448
Preis (Hardcover): 16.99 €
Im FJB Verlag erschienen.


Klappentext: 
Violet Lasting ist etwas Besonderes. Sie kann durch bloße Vorstellungskraft Dinge verändern und wachsen lassen. Deshalb wird sie auserwählt, ein Leben im Juwel zu führen. Sie entkommt bitterer Armut und wird auf einer großen Auktion an die Herzogin vom See verkauft, um bei ihr zu wohnen. Eine faszinierende, prunkvolle Welt erwartet sie. Doch das neue Leben fordert ein großes Opfer von ihr: gegen ihren Willen und unter Einsatz all ihrer Kraft soll sie der Herzogin ein Kind schenken. 
Wie soll Violet in dieser Welt voller Gefahren und Palastintrigen bestehen?
Als sie sich verliebt, setzt sie nicht nur ihre eigene Freiheit aufs Spiel.

Meine Meinung

Das Cover war der eigentliche Grund es für mich zu kaufen. Ich habe es gesehen und fand es wunderschön. Ich mag diese Farbwahl und das Kleid ist ebenso total mein Stil. Zudem finde ich den Glitzer, denn man darauf sogar spürt echt passend und es ist eines meiner Lieblinge im Regal. Dennoch bin ich eher nicht für meine Coverkäufe bekannt und hätte mir die Leseprobe nicht so gut gefallen, die ich damals auf der Frankfurter Buchmesse bekommen habe, hätte ich es wahrscheinlich nicht gekauft, dem Buch aber mit einem weinenden Auge nachgesehen.

Der Schreibstil hat mich, wie oben bereits erwähnt, schnell durch die Leseprobe für sich gewonnen. Für gewöhnlich fange ich mich bei Leseproben schnell an zu langweilen, weil ich weiß, dass ich das Buch ja doch nicht besitze und nicht weiterlesen kann, aber hier war es nicht der Fall. Ich fand, die Dinge wurden gut erklärt und auch von der Protagonistin sehr "ehrlich" beschrieben. Es herrschte für mich während des Buches eine düstere Stimmung und hat mich dadurch in seinem Bann gehalten.

Die Protagonistin fand ich wirklich toll. Sie war keine von diesen Möchtegernheldinnen. Sie hatte Angst und dachte egoistisch und stand dazu. Sie hätte aus reinem Überlebensinstinkt alles getan und gab eben auch mal klein bei, was sie zu einer klugen Person machte. Ich mochte die Protagonistin so, weil sie nicht immer sofort mit dem Kopf durch die Wand musste. Sie hatte eingesehen, wann es klüger war nichts zu sagen und hatte Angst, wenn sie es musste. Sie wirkte sehr menschlich und sehr sympathisch. 
Was mir ebenfalls gut gefallen hat, waren die ganzen Adeligen. Es ist zwar ein Schema, welches ich immer wieder in Büchern betrachte, aber ich mochte diesen Machtkampf des Adels unter sich sehr gerne, da dadurch die Persönlichkeiten gut hervorkamen und es die Spannung aufrechterhielt. 
Was mich hier jedoch ein wenig in der Geschichte gestört hat, war die plötzlich zwischendurch eingeworfene Liebesbeziehung. Es war ein Peng und plötzlich, aus dem nichts, nach der Hälfte des Buches war da diese Bindung und ich wusste gar nicht wirklich, wo die herkam und was ich davon halten sollte. Hätte man die beiden ein wenig "zarter" aneinandergeführt, hätte ich vielleicht mehr mit den beiden gelitten. Aber es war so überraschend, dass ich da nicht ganz mitkam. Es fühlte sich ein bisschen so an, als sei der Autorin bei der Hälfte des Buches eingefallen, dass sie ja noch unbedingt eine Lovestory braucht. 
Nichtsdestotrotz habe ich mich am Ende damit doch anfreunden können und fiebere natürlich auch mit wie es nun weitergeht.

Die Story gefiel mir echt gut. Ja, es war wieder ein armes Mädchen, welches in ein reiches Haus kommt und unterdrückt wird und sich auflehnen will. Dennoch gefiel mir hier der Gedanke an den allgemeinen Aufbau der Stadt und wie die Bündnisse verlaufen. Ebenso mochte ich die Gabe, um welche es nun einmal geht sehr interessant und war für mich etwas völlig Neues und Faszinierendes. Wie diese ausgeführt wurde und was es für Folgen hat, war zusätzlich gut gemacht. Durch den Machtkampf blieb die Handlung stets ein wenig spannend und ich konnte mir am Anfang schwer vorstellen, welchen Verlauf die Geschichte nehmen wird. Sie hatte durchaus überraschende Momente und ein sehr spannendes Ende. Ich freue mich dementsprechend schon auf Teil Zwei, da man ziemlich im Dunkeln gelassen wurde, wie es nun weitergeht.

Fazit:
Ein Buch mit gutem Potenzial!

Ich gebe diesem Buch
4 von 5 Libellen.