Donnerstag, 30. Januar 2014

Rezension ~ "Die Bücherdiebin" von Markus Zusak

Titel: Die Bücherdiebin ~ Markus Zusak
Seiten: 592 
Preis: (gebunden) 19. 95 € 


Klapptext:
Am Grab ihres kleinen Bruders stiehl Liesel ihr erstes Buch. Mit dem "Handbuch für Totengräber" lernt sie lesen und stiehlt fortan Bücher, überall , wo sie zu finden sind: aus dem Schnee, den Flammen der Nazis und der Bibliothek des Bürgermeisters. Eine tiefe Liebe zu Büchern und Worten ist geweckt, die sie auch nicht verlässt, als die Welt um sie herum in Schutt und Asche versinkt. Liesel sieht die Juden nach Dachau ziehen, sie erlebt die Bombennächte über München - und sie überlebt, weil der Tod sie ins Herz geschlossen hat.

Meine Meinung:

Das Cover:
Ich finde das Cover einfach richtig schön. Ich habe es von Anfang an sehr gemocht.

Der Schreibstil: 
Den Schreibstil wiederum fand ich zu Anfang sehr eigen und gewöhnungsbedürftig. Später jedoch lichtete sich das und ich mochte diese Art des Schreibens umso mehr. Vorallem, da es aus der Sichtweise des Todes geschrieben ist, was mir wirklich gut gefallen hat.

Die Charaktere:
Die Charaktere waren wunderbar, lebendig beschrieben und daher sehr leicht ins Herz zu schließen. Sie waren alle völlig verschieden und hatten alle ihren Eigenarten, die im Laufe des Buches öfters vorkommen. Eben die Spuren die das Leben bei jeden einzelnen von ihnen Hinterlassen hat und jeder damit völlig verschieden umgeht. Ich finde die Charaktere in diesem Buch einfach wundervoll.
Lieblingscharaktere: Alle...

Die Handlung:
Als ich das Buch Angefangen habe, habe ich mich gefragt ob mich die Handlung überhaupt packen kann. Doch im Laufe der Geschichte, bin ich immer tiefer in die Geschichte eingesunken und sie hat mich nicht mehr losgelassen. Die Handlung ist sowohl wundervoll, spannend, überraschend als auch grausam, herzzerreißend und entsetzlich. Ich habe die Handlung mit wachsender Spannung verfolgt und wurde nicht enttäuscht. Geniales Buch!

Bewertung:
Ich gebe diesem Buch 
4 von 5 Herbstblättern.

Empfehlung?
Ich würde das Buch auf jedenfall empfehlen, besonders denen die nichts dagegen haben vielleicht die eine oder andere Träne zu vergießen.