Mittwoch, 6. Dezember 2017

Heute spiele ich Nikolaus! -Gewinnspiel!

Huhu ihr Lieben,

passend zum Nikolaus gibt es heute etwas bei mir zu gewinnen. Ich denke zwar, dass viele das Buch bzw. diese Reihe schon kennen, aber wer dies noch nicht tut kann seine Chance heute nutzen!


Es geht um dieses schöne Buch "Blutschwestern" von Richelle Mead. 
Der Schneemann ist nur um das Bild nicht zu düster zu machen. :D

Dies ist der erste Band einer 6 Bändigen Buchreihe. 
Den ersten Teil der Reihe habe ich auch vor einigen Jahren gelesen und fand ihn sehr gut. Habe mich nun dazu entschieden die komplette Reihe zu lesen, aber zuerst soll jemand anderes dieses Büchlein bekommen.
Ihr müsst KEIN Leser sein, aber ich freue mich natürlich über jeden der hier stöbert.
Regeln:



Was Ihr dafür tun müsst? 
Einfach einen Kommentar schreiben warum ihr das Buch gewinnen wollt und schon seit ihr im Lostopf.
Wer Werbung macht bekommt ein zweites Los und muss den Link zu der Werbung aber in den Kommentar posten. 

Das Gewinnspiel startet ab jetzt bis zum 10.12.17 habt ihr Zeit euch bis 23:59 Uhr zu melden.

Natürlich dürfen auch alle hier schreiben, die bloß sagen wollen, wie sie das Buch fanden. Dann bitte hinzufügen das ihr nicht am Gewinnspiel teilnehmen wollt. :D
- Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein oder die Erlaubnis der Eltern haben
- Auf dem Postweg verlorene Sendungen können nicht ersetzt werden
- Kein Umtausch, Auszahlung oder sonstiges
- Jeder der nach dem 10.12. kommentiert ist nicht mehr zugelassen.
- Der Gewinner hat 7 Tage Zeit sich zu melden, ansonsten wird neu verlost. 
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
- Im Gewinnfall benötige ich vollen Namen sowie die Anschrift. Gerne die Email Adresse hinterlassen, damit ich euch im Gewinnfall kontaktieren kann! 
Eure Daten werden nicht an dritte weitergegeben und nach der Sendung direkt gelöscht!

Hoffe ich habe nichts vergessen.
Und jetzt haut in die Tasten.
Möge das Glück mit euch sein! :D

Sonntag, 19. November 2017

Rezension "Mind Games" von Teri Terry

Name: Mind Games
Autor: Teri Terry
Seiten: 464
Preis (Hardcover): 17,95 €
Im Carlsen Verlag erschienen.


Klappentext:
In Lunas Leben ist jeder online: virtueller Unterricht, Dates und Sport als Avatar, sogar das Parlament tagt digital. Nur Luna bleibt offline. Sie ist eine Verweigerin, seit ihre Mutter vor Jahren in einem Online-Spiel starb. Umso überraschter ist Luna, als sie von der mächtigen Firma PareCo zu einem Einstufungstest eingeladen wird - und einen der begehrtesten Programmierer-Jobs erhält. Warum hat die Firma so ein großes Interesse an ihr? Als Luna den begabten Hacker Gecko kennen lernt, beginnt sie die von PareCo erschaffene Welt immer mehr zu hinterfragen. Doch dann ist Gecko auf einmal verschwunden und Luna kann sich nicht mehr an ihn erinnern …

Meine Meinung

Das Cover finde ich sehr schön. Ich mag die Farben und das Glitzern. Es ist mal ein etwas anderes Cover auch, wenn ich am Anfang nicht viel damit anfangen konnte. Doch ich bin sehr froh, dass man nicht wieder einfach eine Frau auf das Cover gebracht hat, sondern mal ein wenig kreativer war.

Der Schreibstil war dem, von der mir bereits bekannten "Gelöscht" Reihe sehr ähnlich und daher wieder sehr fesselnd. Die Autorin versteht es einfach mich mit ihren Büchern zu fesseln und ihre Bücher sind immer extrem spannend. So auch dieses. Die Spannung steht für mich hier ganz klar im Vordergrund. Vielleicht mag es wirklich nur am natürlich identischen Schreibstil gelegen haben, aber ich fühlte mich während des Lesens wirklich manchmal an die Buchreihe der Autorin erinnert. Das machte es jedoch für mich eher positiv. Es war fesselnd, spannend und obwohl es teilweise ein wenig abstrakter war, sehr gut beschrieben.

Die Protagonistin Luna war mir sehr sympathisch. Sie war eine sehr natürliche Protagonistin, die sehr an ihrer Familie hängt und ein sehr liebevoller und aufopferungsvoller Mensch ist, die jedoch auch weiß was sie will und wer sie ist. Sie ist ein eher geheimnisvoller Mensch, was sie von ihrer Großmutter gelernt hat. Als sie jedoch auf den sympathischen Gecko trifft, gibt sie schon etwas mehr von sich Preis. Gecko ist ein sehr toller Charakter, der am Anfang sehr im Vordergrund steht. Im Laufe der Geschichte musste ich leider feststellen, dass dies nicht so anhält. Nach und nach verblasste der anfänglich gut dargestellte Charakter für mich. Es wurde zwar etwas von seiner Geschichte erklärt, aber ich hätte mir da mehr Tiefgang gewünscht. 
Die anderen Charaktere waren ebenfalls gut erarbeitet. Jedoch wurden Unwichtige plötzlich wichtig und Wichtige plötzlich vergessen. Das hat mich ein wenig gestört.

Die Geschichte an sich war sehr komplex. Die Welt und wie sie genau funktioniert erstmal zu verstehen war sehr spannend und interessant. Die Geschichte war gut verstrickt und wurde für ihren komplexen Verlauf sehr gut dargestellt. Das was mich jedoch störte, war, dass die Geschichte gut aufgebaut wurde, aber am Ende alles so schnell vorbei war. Das Ende an sich gefiel mir ohnehin nicht so gut. Es war schlüssig und gut dargestellt, aber traf einfach nicht meinen Geschmack von einem Ende. Es kam mir vor als wenn die Geschichte noch so viel mehr hätte bieten können. Das Ende wurde enthüllt und schließlich war es ruck zuck vorbei. Das war leider etwas schade, da es vorher so vielversprechend gewesen war. Dennoch muss ich trotzdem sagen hat mir das Buch sehr gut gefallen.

Fazit:
Das Buch mag zwar ein paar Schwächen haben, war aber so packend, dass es mich trotzdem überzeugt hat. 

Daher gebe ich ihm
4 von 5 Libellen. 

Sonntag, 5. November 2017

Neuzugänge

Huhu, 

wie bereits im Buchmesse Bericht angekündigt, gibt es auch ein paar Neuzugänge bei mir. Da ich jedoch in letzter Zeit allgemein viele neue Bücher bekommen habe und die von der Buchmesse hingegen eher weniger sind, habe ich beschlossen alle Neuzugänge zusammen zu mischen.
Also von der Buchmesse und andere.


Insgesamt haben 12 neue Bücher den Weg in mein Regal gefunden.

Fangen wir an mit den Neuzugängen  von der Buchmesse. 
1. Schattendiebin von Catherine Egan - Klang gut, aber zugegeben...es war eigentlich ein Cover Kauf. :D
2. Shadow Dragon von Kristin Briana Otts - Da hat mich der Klappentext zu 100 % überzeugt. Das Buch war auf der Messe bereits ausverkauft, aber ich zähle es noch hinzu, da ich es mir anschließend, vor Ort, noch in der Stadt gekauft habe.
3. Gefangen zwischen den Welten von Sara Oliver - Klingt mal nach etwas ganz anderem und ich habe es spontan mitgenommen, da viele andere Bücher ausverkauft waren.

4.  & 5. Dark Elements, Eiskalte Sehnsucht & Dark Elements, Sehnsuchtsvolle Berührung von Jennifer L. Armentrout - Die beiden Schätze habe ich gebraucht gekauft. Nachdem Band 1 bei mir wie eine Bombe eingeschlagen ist, musste ich die beiden einfach sofort haben.
6. Young Elites von Marie Lu - Das war ein sehr spontaner Kauf. Ich mag die Autorin und habe es einfach mal mitgenommen. Mal sehen wie es ist. ;)
7. Inseln im Wind von Elena Santiago - Da ich vor kurzem meine Geburtstagsfeier gefeiert habe, habe ich auch ein Buch geschenkt bekommen. Ich habe bisher noch nichts davon gehört, aber es klingt auf jeden Fall Lesenswert. :D

8. - 12. Night School von C. J. Daughterty - Ich habe schon soooo viel von dieser Reihe gehört und bin jetzt doch entschlossen sie zu lesen. Habe sie als komplette Reihe bei Ebay bekommen. Der vierte Teil ist sogar signiert. Wenn das nicht mal ein Glücksgriff war. ;) 


Kennt ihr eines der Bücher? Wenn ja, was denkt ihr darüber?
Welches der Bücher würde euch auch noch interessieren? 
Was sollte ich als erstes Lesen?

Eure Ellen!

Dienstag, 24. Oktober 2017

Frankfurter Buchmesse 2017 - Bericht

Huhu ihr Lieben,

ich war letztes Wochenende auf der Frankfurter Buchmesse. Den Samstag und Sonntag hatte ich dafür eingeplant und kann jetzt schon sagen, dass es dieses Jahr sehr anstrengend war.

Samstags bin ich früh aufgestanden, um schon um halb neun auf der Messe zu sein und meinen Freundinnen einen Platz in der Schlange freizuhalten. 
An diesem Tag war alles geplant an Autoren, was ging. Allerdings ist es schließlich gar nicht so verlaufen wie geplant. 

Zuerst sind wir um 11:50 Uhr zu Becky Albertalli gegangen. Ich wusste gar nicht, wer genau das ist, und habe bisher noch nie von ihr gehört. Ich war jedoch für eine Freundin da, die nicht kommen konnte und dies sehr bedauert hat. Da ich noch nie von ihr oder einem Ihrer Bücher gehört habe, kam ich auf die doofe Idee, dass vielleicht gar nicht so viel los sein wird. Ja. Haha. Ich Witzbold. Als wir ankamen war da bereits eine relativ große Schlange. Noch keine Katastrophe, aber deutlich mehr als ich dachte. Nachdem wir uns dann in der Schlange angestellt haben, habe ich erfahren, dass sie scheinbar doch eher bekannt ist. Als ich sie dann traf, fand ich sie sehr sympathisch. Sie nahm sich viel Zeit für Ihre Fans und hörte ihnen aufmerksam zu. Da das Treffen mit ihr wohl ein sehr spontaner Beschluss war, hatte sie leider keine Bücher oder Signierkarten vorbereitet, aber da ich schon einige Goodies gesammelt hatte, war dies kein Problem. So konnte ich eine Karte von einem anderen Stand auswählen und signieren lassen.

Becky Albertalli mit sehr sympathischem lächeln.


Schließlich hatten wir beschlossen, dass es das Klügste wäre direkt zur nächsten Autorin durchzugehen, um nicht allzu viel Chaos mitzubekommen. Das wäre um halb zwei Jennifer L. Armentrout gewesen. Ich wusste, dass sie sehr bekannt ist, und wollte daher früh da sein, aber als wir am Stand ankamen und der bereits entstandenen Schlange folgten, gab ich die Hoffnung auf. Die Schlange verlief durch die komplette Halle und ich machte mir nicht einmal die Mühe das Ende zu finden. Stattdessen dachten wir nach. Wenn schon eineinhalb Stunden vor Beginn bei Jennifer L. Armentrout so viel los ist, dann sollten wir besser nachsehen gehen, ob sich schon was bei Cassandra Clare tat. Tatsächlich saßen schon ein paar Shadowhunter um das Signierzelt herum. Es gab noch keine Schlange, immerhin waren noch 3 einhalb Stunden Zeit, aber wir beschlossen vorsichtshalber dennoch dort zu bleiben. Nach kurzer Zeit hatte sich schon ein Riesiges knäul aus Menschen gebildet.

Hier mache ich einen cut. Denn dann ging es richtig los...mit der schlechten Organisation.

WER bitte...kommt auf die Idee Nicholas Sparks und Cassandra Clare, versetzt von einer halben Stunde, am selben Ort unterzubringen? HALLO?
Es gab KEINE Security. Es gab KEINE Absperrbänder. Es hatte NIEMAND eine Ahnung, wer bei wem ansteht. Es war ein RIESIGES CHAOS. Aber es war auch irgendwie amüsant. Es war knallheiß, denn die Sonne schien und knallte uns allen auf den Kopf.
R.I.P an alle Schattenjäger, die so schwarz angezogen waren. :D
Wir haben dann irgendwann meinen Regenschirm über uns ausgebreitet. Der war zwar Schwarz-Lila, aber es war immer noch besser, als zu verbrennen. Vor allem da jemand wie ich sehr schnell Sonnenbrand bekommt. Egal ob die Sonne noch stark ist oder nicht.

Nach 3 1/2 Stunden war es dann endlich so weit. Die Schlange ging bis dahin quer über den Platz, wieder zurück und wieder quer weiter. Es war nicht mehr normal. Da war es kein Wunder, dass der arme Nicholas Sparks nach einer halben Stunde aufgegeben hat. Natürlich war es traurig für alle Fans (ich wollte eigentlich auch zu ihm), aber ich kann es auch verstehen. Wenn ständig jemand in der Schlange steht, der gar nicht zu ihm möchte und seine eigentlichen Fans nicht zu ihm herankommen ist das sehr frustrierend.

 Als Cassandra Clare kam brach Jubel aus. Schließlich ging es los und sie hat ganz tapfer signiert sogar mit Namen! Sie ist ebenfalls sehr lieb gewesen, aber ihre Zeit war leider auch begrenzt. Dennoch hat sie sich viel Mühe gegeben. Immerhin ist es nicht oft möglich, dass bei einem so großen Andrang mit Personifizierung signiert wird. Das fand ich echt klasse!
Wir kamen relativ "schnell" durch, aber etwas was mich und viele andere wirklich aufgeregt hat, war, dass die Leute, die neben dem Zelt die Schlange gebildet hatten und erst ca. eine Stunde vorher da gewesen waren, sich vordrängelten. 3 1/2 Stunden haben wir da gestanden und diese Menschen haben sich dreist vorgedrängelt. Geht gar nicht! Kein Weltuntergang, klar. Aber definitiv nicht fair uns anderen Gegenüber.

Diese große Autorin beim signieren meines Buches. *-* Sie ist absolut genial und ich habe diese Frau getroffen... *_*

Nachdem wir bei Cassandra Clare erfolgreich waren (habe mich fast zu Tode gefreut) mussten wir erst einmal eine Pause machen und etwas essen. Besonders für meine Freunde war dies ein Glücksfall, denn als wir draußen vor dem Gebäude saßen, kamen plötzlich 6 Security Männer aus dem Gebäude. In der Mitte lief einer der Bandmitglieder von "Rammstein". Für mich selbst nicht besonders spektakulär, da ich die Band nicht wirklich kenne, aber meine Freunde haben sich sehr gefreut.

Schließlich liefen wir noch einmal durch Halle 3.0 und erklärten den Tag anschließend für beendet, da uns vermutlich allen die Füße wehtaten.

Am Sonntag ging es mit dem Programm gleich weiter. Da wir Jennifer L. Armentrout nicht am vorherigen Tag hatten antreffen können, lief ich bereits vor Einlass der Messe los, um meinen Freunden und mir einen Platz zu sichern. Ich war tatsächlich die Erste die beim Signierzelt für Armentrout anstand, doch schon nach kurzer Zeit kamen immer mehr Leute hinzu, die sich in die, von mir eröffnete, Schlange anstellten. Parallel zu uns tat sich noch eine weitere Schlange auf. Ich habe zuvor noch nie von diesem Sänger gehört, aber nur eine halbe Stunde nach Armentrout sollte Lukas Rieger erscheinen und sein neues Buch signieren.
Lukas Rieger ist wohl ein 18 jähriger Sänger (auch als der deutsche Justin Bieber bekannt), der mit seinem furchtbaren Sunnyboy aussehen die Mädchenherzen zum Schmelzen bringt. Ja. Genauso sah es dann auch aus. Während die Schlange von Jennifer L. Armentrout anfing ins Unermessliche zu wachsen, wuchs auch die Schlange von Lukas Rieger. Aber in dieser Schlange standen nur Teenager-Mädchen, die ihr Herz an diesen Sänger verloren hatten. 
Was ich den Leuten von der Planung lassen musste: Sie haben gelernt. 
Ganz anders als bei Cassandra Clare bekamen wir nicht nur ein Absperrband quer über den Platz, sondern man organisierte es auch so, dass die Autorin zu der Schlange kommen würde und nicht die Schlange zu der Autorin. Was ich übrigens sehr klug finde, da dann keine Bücherfans wie Rugbyspieler, mit ihren schweren Taschen um sich schlagend, über den Platz rasen. Ich fand es wirklich super, dass es dieses mal so gesittet abgelaufen ist. 


12:30 Uhr kam Jennifer L. Armentrout dann nach ihrer Lesung zum Signierzelt. Wir waren sehr schnell durch und hatten unsere Signaturen bekommen, aber genau in diesem Moment ging plötzlich eine riesige Welle aus Geschrei neben uns los. ER war nämlich eingetroffen. Lukas Rieger. Und die Mädchen waren außer Rand und Band. Daher war ich sehr froh, so schnell von dort fliehen zu können und die Lukas Rieger Meute hinter mir zu lassen.

Es gab einen Nachteil an der ganzen Signier-Geschichte. Es war kurz vor eins und der Buchkauf hatte schon lange begonnen. Das führte dazu, dass einige Bücher bereits ausverkauft waren. Ich habe daher dieses Jahr auch sehr spontane Neuzugänge. Diese seht ihr in den nächsten Tagen. 
Nach dem Buchkauf waren wir auch nicht mehr sonderlich lange auf der Messe. Wir waren durch und hatten alles bekommen, was wir wollten. Zumindest jene Sachen, die im Bereich des Möglichen gewesen waren. 

So verabschiedeten wir uns und fuhren jeweils nach Hause. 

Fazit: Die Buchmesse war mal wieder wahnsinnig toll, aber anstrengender als die letzten Jahre. 

Der Nebel während wir auf Jennifer L. Armentrout warteten.

Eines von den Schaumherzen, welche der eine Stand draußen, während der ganzen Buchmesse in die Lüfte schickte. 

Cosplayer, die cool aussahen. Weiß einer von euch wen die beiden darstellen sollen?

Der Einhorntrend kann bei mir nicht punkten, aber das Pummeleinhorn ist wirklich süß!



Freitag, 15. September 2017

Rezension "Das Reich der sieben Höfe" von Sarah J. Maas

Titel: Das Reich der sieben Höfe -Dornen und Rosen
Autor: Sarah J. Maas
Seiten: 480
Preis (Hardcover) : 18,95 €
Im dtv Verlag erschienen.


Klappentext:
Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.
Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.

Meine Meinung

Das Cover betrachte ich sehr zwiegespalten. Einerseits finde ich es hübsch gemacht und ich mag die Art mit dem Schutzumschlag, da der Schutzumschlag bis auf die Ranken und Blüten durchsichtig ist. Andererseits musste ich optisch feststellen: Sie passen einfach nirgendwo so richtig ins Regal. Es sticht immer hervor, weil es neben den anderen so leicht merkwürdig und auffällig aussieht. Kann man sehen, wie man will. 

Der Schreibstil war wohl vermutlich das Manko in dieser Geschichte. Ich finde ihn einerseits gut und es wurde stellenweise auch spannend, aber es packte mich einfach nicht so, dass ich dauerhaft lesen wollte. Das Buch lag ungefähr zwei Monate herum und ich wusste nicht genau wieso, da die Story an sich wirklich überzeugend war. Doch habe ich mich stellenweise beim Lesen einfach zu sehr gelangweilt, um weiterlesen zu wollen. Es war nie so als sei ich wirklich mitten im Geschehen drin, sondern nur so ein Zuschauer und besonders an Szenen, die nicht voll Spannung waren, wurde es mir dann zu unspektakulär.

Dazu im Gegensatz jedoch mochte ich die Charaktere sehr gerne. Auch wenn man Ende noch einige Beweggründe von einigen offen waren, steigert das eher meine Neugier auf die Folgebände. 
Feyre ist eine sehr angenehme Protagonistin. Sie ist zwar sehr arm aufgewachsen und war diejenige, die komplett das Überleben ihrer Familie auf den Schultern trug. Dennoch ist sie toug und weiß sich zur Wehr zu setzen. Sie ist mutig und weiß genau was sie will und was sie nicht will. Daher ist es sehr angenehm mal eine etwas feurige Protagonistin zu haben. Ihre Familie war leider nicht mein Fall. Der Vater war ein eher blasser Charakter. Die große Schwester war extrem garstig und die kleine zu naiv. Doch bis auf die Familie waren die Charaktere wirklich grandios. 
Tamlin, der ebenfalls eine wichtige Rolle in dem Buch spielt, war ebenfalls ein ganz wundervoller Charakter, der mit Anmut und Charisma glänzt. Zudem besitzt er eine Mischung aus Wildheit und Sanftheit, die sich ein wenig beißt, aber sehr hinreißend ist. :D

Die Story an sich brauchte einen Moment, um für mich spannend zu werden. Doch nach einer Weile hat mir die Geschichte immer besser und besser gefallen. In der Mitte des Buches kam es zu einer Wendung, mit der ich so nicht gerechnet hatte und das Buch noch einmal komplett auf den Kopf stellte. Auch wenn der Schreibstil, wie oben erwähnt, nicht ganz meins war, wurde das Ende schließlich zunehmend spannend. Die Handlung besaß für mich alles, was ein gutes Buch braucht: Spannung, Liebe, Harmonie, etwas Böses, dass schließlich alles wieder zerstört, und tolle Charaktere. 
Das Einzige was ich hier wirklich bemängeln muss, ist das Rätsel am Ende. Ich dachte erst, es wäre sehr spektakulär, aber mein erster Gedanke erwies sich tatsächlich als richtig. (Hier ein kleiner Tipp: Wer die deutsche Verfassung liest, sollte zumindest irgendwie mal ein Blick in das Englische Rätsel werfen. Ist besser und hat mehr Stil! ) 

Fazit:
Ein gutes Buch mit tollen Charakteren und einer neuen, faszinierenden Handlung. Der Schreibstil wäre jedoch ausbaubar! 

Ich gebe diesem Buch:
5 von 5 Libellen. 

Mittwoch, 6. September 2017

Neuzugänge!

Huhu ihr Lieben,

in der letzten Woche haben sich vier Neuzugänge zu mir gesellt, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

Diese 4 Schätze sind es geworden. Nachdem ich von den jeweiligen Vorängerbänden so begeistert war musste ich sie alle haben.

An Godspeed war es besonders hart ranzukommen, da die Bände nicht mehr als Hardcover verlegt werden. Jetzt brauche ich dringend Band 3!!!
Auf das Finale von Sternenwald freue ich mich schon riesig. Hoffentlich wird das Buch meinen Ansprüchen gerecht.

Die beiden Bände von Das Juwel waren ebenfalls ein muss. So muss ich nicht lange warten und kann bald mit der Reihe abschließen!


Habt ihr eines der Bücher bereits gelesen? Konnten sie euch begeistern.

Montag, 4. September 2017

Rezension "Joyland" von Stephen King

Titel: Joyland
Autor: Stephen King
Seiten: 368
Preis (Taschenbuch): 9.99€
Im Heyne Verlag erschienen.




Klappentext:
Auf verhängnisvolle Weise kreuzen sich in einem kleinen Vergnügungspark die Wege eines untergetauchten Mörders und eines Kindes. Und mitten im sich überschlagenden Geschehen steht ein junger, unschuldiger Student, der alles zu verlieren droht und doch so viel gewinnt.

Meine Meinung

Das Cover gefällt mir ganz gut. Es ist sehr schlicht gehalten, passt gut zum Inhalt und ist typisch für ein Buch von diesem Autor. Der Autorenname ist mal wieder über das gesamte Cover verteilt. Muss cool sein ein Autor zu sein, wo dein eigener Name wichtiger ist als der des Titel deines Buches :D
Von wegen: Ist doch egal wie das Buch heißt, es muss gut sein. xD

Der Schreibstil war wohl das Beste an diesem Buch. Obwohl die Handlung sehr zu wünschen übrig lies, kam ich sehr schnell durch dieses Buch. Es war dennoch irgendwie nicht allzu langweilig und ich hatte zumindest dauerhaft die Hoffnung auf etwas Spannung. Es war fesselnd, obwohl nicht viel geschehen ist. Das war auf jeden Fall überraschend. Denn ich flog nur so durch dieses Buch und als ich den Deckel vom Schluss zuklappte, saß ich kurz da und dachte mir:"Hä? Das wars?" 

Der Protagonist hat mir nicht sonderlich gut gefallen. Er war zwar nicht dauerhaft schrecklich oder nervig, aber ich mochte ihn nicht besonders. Er weinte dauerhaft einer verflossenen Liebe nach und hat nichts auf die Reihe bekommen. Sein Leben floss nur so an ihm vorbei. Er war zwar noch sehr jung, aber es störte mich schon, dass er manchmal so naiv und unwissend war. 
Dafür mochte ich die anderen Charaktere ganz gerne. Seine besten Freunde waren sehr sympathisch und der Junge Mike war ebenfalls ein typisches Kind von dem Autor. Er war sehr sympathisch, herzensgut und sehr clever. Ebenso lief es hier wieder darauf hinaus, dass dieser Junge für die weitere Handlung sehr wichtig wurde. 

Die Handlung war mit etwas zu flach. Ich muss von Stephen King nicht unbedingt seine geballte Kraft der Fantasy abbekommen und mich zu Tode gruseln. Ich mag auch seine etwas weniger gruseligen Werke, aber hier war nicht nur überhaupt kein Gruselfaktor, sondern auch kaum Spannung vorhanden. Ich ging mit der Erwartung an dieses Buch, dass es auf etwas hinausläuft. Ich wusste, dass es einen Mörder geben musste. Aber alle Dinge, die hätten spannend sein können waren am Ende offensichtlich und völlig langweilig. Es hätte in einem Vergnügungspark so viel geschehen können, aber es war lediglich ein Bericht von einem Mitarbeiter, der einen völlig normalen Tag erlebt. Das einzige Außergewöhnliche war ein Geist, der einen kurzen Auftritt bekam und schließlich ohne etwas Spannendes getan zu haben auf genauso unspektakuläre Weise wieder verschwand. Die Liebelei von dem Autor ging mir ebenso gegen den Strich. Erst weint er die erste Hälfte des Buches seiner verflossenen nach und schließlich kommt es zu einer sehr komischen Liebesbeziehung. Ich wusste einfach gar nicht, was ich von all dem halten sollte. 

Fazit:
Gar nicht mein Buch. Nur der Schreibstil hielt mich bei Laune.


Ich gebe diesem Buch
2 von 5 Libellen.