Freitag, 11. März 2016

Rezension ♥ "Dem Horizint so nah" von Jessica Koch

Titel: Dem Horizont so nah ~ Jessica Koch
Seiten (Print): 470
Preis (kindle): 2.99 €
Print: 14.99 €
Erscheint am 15.03.2016 im Feuerwerk Verlag.


Klappentext:
Die Geschichte einer großen Liebe. Eine Geschichte über Vertrauen, Mut, Schmerz, Verzweiflung und die Kraft loszulassen. Eine wahre Geschichte. 

Jessica ist jung, liebt das unkomplizierte Leben und hat Aussichten auf eine vielversprechende Zukunft. Als sie eines Abends das Haus verlässt, ahnt sie nicht, dass sie ihrer großen Liebe begegnen wird. Sie ahnt nicht, dass diese Begegnung ihr gesamtes Weltbild verändern wird. Und vor allem ahnt sie nicht, dass sie schon bald vor der schwerwiegendsten Entscheidung ihres Lebens stehen wird ... 

Meine Meinung

Mal schauen ob ich eine Rezension hinbekomme, die nicht total wirr und planlos ist, denn ich fühle mich noch immer ein bisschen gerädert. 

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Denn auch wenn es eine Biographie ist, so erinnert das Cover doch mehr an einen Roman. Das finde ich alles andere als schlecht, denn sobald die meisten Leute in meinem Umfeld was Wort "Biographie" hören, schalten sie ab. Daher ist es eine Herausforderung für mich das bei diesem Buch nicht zuzulassen. 

Ich bin von der lieben Autorin gefragt worden, ob ich ihr Buch lesen möchte und es war mehr Zufall, dass ich diese Frage bejahte, da ich alles andere in letzter Zeit, wegen Schulstress, abgewimmelt hatte. Doch irgendwas sagte mir, dass ich dieses Buch lesen sollte und ich kann im Nachhinein nur sagen: Gott sei dank habe ich es getan!

Dieses Buch hat mich komplett umgehauen. Der Schreibstil war derart gefühlvoll und unglaublich ehrlich, sodass mir dieses Buch nahe ging wie noch kein anderes. Ich konnte nicht aufhören und bei der Erzählung dieser Geschichte fieberte ich mit. All die Gefühle, die in diesem Buch steckten, fesselten mich so sehr, dass ich während des Buches lachte und so sehr litt, dass ich nach dem Ende gar nicht mehr aufhören konnte zu weinen. Der Schreibstil war grandios und in keinster Weise zu übertreffen.

Die Autorin und Protagonistin war mir in diesem Buch sofort sympathisch. Insbesondere konnte man während dem Verlauf des Buches eine immer weitergehende Entwicklung von Jessica erkennen. Von Anfang an besaß sie zweifellos Temperament und einen starken Willen, doch entwickelte sie im Laufe der Handlung eine enorme Kraft und Stärke und schaffte es standhaft zu bleiben, was bisher kein anderer in dieser Situation so geschafft hatte. Sie arrangierte sich mit allem, was sich ihr in den Weg stellte und auch wenn es in einer solchen Situation vermutlich kein richtig und kein falsch gibt, traf sie, in meinen Augen, immer die richtigen Entscheidungen, sodass man es nicht hätte besser machen können. Sehr selbstkritisch und gefühlvoll beschreibt sie diese Tage aus ihrem Leben.
Zu Danny kann ich sagen, dass er ebenfalls eine sehr starke Persönlichkeit ist. Er hat Dinge gemeistert, an denen die meisten anderen zerbrochen wären und dabei blieb dabei noch ein aufrichtiger und vor allem ganz besonderer Mensch. Ich empfand ihn als sehr großzügigen und insbesondere als Herzensguten Mensch.
Auch Christina will ich nicht unerwähnt lassen, da sie von Anfang als eine sehr herzliche und sanfte Person erschienen ist. Ein sensibler und durch und durch guter Mensch.

Die Erzählung zog mich von Anfang an in ihren Bann und ich ging sehr neutral und ohne wirklich zu Wissen was mich erwartet an dieses Buch heran. Nie hätte ich damit gerechnet, dass es mir derart nahe gehen würde und ein solches Chaos an Gefühlen innehätte. Die Erzählung war so gut verpackt, dass es niemals auch nur ansatzweise langweilig wurde und ich mir nichts sehnlicher als ein gutes Ende wünschte. Es überraschte mich sowohl, dass man in diesem Buch alle Grausamkeiten der Menschen gezeigt worden bekam, als auch, dass hier das genaue Gegenteil auftauchte. Es waren krasse Gegensätze von der Bösartigkeit und der übergroßen Liebe der Menschen, sodass ich nicht mehr wusste, wohin mit meinen Gefühlen. Wie kann einem Menschen einerseits so viel Leid und andererseits so viel Liebe widerfahren?
Umso näher das Buch dem Ende kam, desto heftiger wurden meine Gefühle und ich konnte mich nicht mehr zusammenreißen und habe vermutlich den kompletten letzten Teil des Buches durchgeheult.
Ich will das diese Erzählung, um die Welt geht. Ich wünsche mir, dass die Menschen aufwachen und endlich aufhören sich um Kleinigkeiten zu sorgen, die plötzlich sehr nichtig erscheinen. 

Fazit:
In meinen Augen ist dieses Buch definitiv ein Meisterwerk. Kein anderes Buch konnte mich bisher so sehr berühren. Ein Buch voller Gefühle, die sowohl hoch in den siebten Himmel als auch tief in den Boden reichen. Diese Erzählung ist einzigartig.

Fazit vom Fazit:
Das Leben ist nicht fair.

Ich gebe diesem Buch

5 von 5 Libellen und eigentlich noch viel mehr...

Kommentare:

  1. Hallo!
    Das Buch wandert sofort auf die Wunschliste. Danke für die tolle Rezension. Und ich bin gleich Leserin geworden :-)
    Lg Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr. :) Es wird sich lohnen es zu lesen.

      Freut mich das du hierher gefunden hast. :)

      Löschen
  2. Das Buch habe ich noch nie gesehen, allerdings klingt es wirklich gut! Danke für den Tipp ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es erscheint auch erst am Dienstag und ich kann es dir wirklich nur ans Herz legen. :)

      Löschen
  3. aarghh jetzt muss ich es lesen! A.

    AntwortenLöschen