Dienstag, 14. Februar 2017

Rezension "Der letzte Stern" von Rick Yancey

Name: "Der letzte Stern" ~ Rick Yancey 
Seiten: 384
Preis (Hardcover): 16.99 €
Im Goldmann Verlag erschienen.


Klappentext:
Sie kamen, um uns zu vernichten: die 'Anderen', eine fremde feindliche Macht. Vier Wellen der Zerstörung haben sie bereits über die Erde gebracht. Sie töteten unzählige Menschen, zerstörten Häuser und Städte, verwüsteten ganze Landstriche. Sie verbreiteten ein tödliches Virus und schickten gefährliche Silencer, um jedes noch lebende Wesen aufzuspüren. Jetzt ist die Zeit der fünften Welle gekommen, die Vollendung ihres Plans, alles Menschliche auszurotten. Doch noch gibt es Überlebende: Cassie, Ben und Evan werden weiterkämpfen. Sie wollen die Menschheit nicht aufgeben. Und wenn sie sich selbst dafür opfern müssen ...

Meine Meinung

Das Cover gefällt mir von den Dreien am besten. Es passt super zu den Vorgängerbänden und sieht im Regal auch sehr hübsch aus. Ein Cover, welches mich neugierig macht und wo ich immer wieder was Neues drauf entdecken kann. Das Einzige was ich bei dem Cover (ebenso bei seinen Vorgängern) nicht so mag ist das schillernde, was ein bisschen blendet.

Der Schreibstil von dem Autor gefällt mir weiterhin sehr gut. Die verschiedenen Ansichten der unterschiedlichen Personen finde ich super. Mag es mir in Band zwei noch merkwürdig vorgekommen sein, so war ich in diesem Band sehr dankbar dafür, da ich die Aufteilung auch dieses mal besser fand. Denn diesmal war ich beim Lesen nicht so ungeduldig darauf endlich wieder zum vorherigen Charakter zurückzukommen, da jeder von ihnen es spannend machte. Die Spannung war wieder da und der Schreibstil war sehr flüssig zu lesen. Ich war schon im ersten Moment wieder in der Geschichte drin.

Die Charaktere sind für mich noch immer das Bemerkenswerteste an dieser Buchreihe. Für gewöhnlich hat ein Buch einen Protagonisten mit einer ausgeprägten Persönlichkeit, doch in diesem Buch kommt keiner zu kurz. Jeder der Charaktere hat sehr auffällige Merkmale, die mich fasziniert haben. Auch die Verwandlung von Cassis kleinen Bruder Sam ist erheblich und im Allgemeinen hat jeder der Charaktere erneut eine Entwicklung durchgemacht, so wie in bisher jedem Band. Der einzige Charakter, mit dem ich bis zuletzt meine Probleme hatte, war Ringer. Die Geschichte wäre für mich vermutlich leichter ohne sie gewesen, da sie mir sehr auf die nerven gehen kann. Dennoch ist auch sie ein ausgeprägter Charakter, der vermutlich einfach mit dazugehören musste. 

Die Handlung fand ich richtig gut. Ich wusste nicht, wie man dieses Buch so spannend und komplex zu Ende bringen sollte, doch der Autor hat das sehr gut hinbekommen. Bis zuletzt habe ich mitgefiebert und die Handlung packte mich. Hierzu muss ich wohl erwähnen, dass der dritte Teil wieder genauso gut wie der Erste war. Den Zweiten fand ich zwar auch Klasse, doch dieser hier war noch besser. Ich fand die Handlung super spannend, und auch wenn alles nicht so kam wie ich es mir erhofft hatte, hat der Autor es dennoch geschafft mich zu überraschend und hat die Geschichte wunderbar abgeschlossen. Ich werde diese Buchreihe vermissen.

Fazit: 
Ein überraschender, letzter Teil, der für mich kaum hätte besser sein können.

Ich gebe diesem Finale 
5 von 5 Libellen.



Kommentare:

  1. Hallo liebe Ellen,

    ich stimme vollkommen mit dir überein, das war ein toller, brillanter Abschluss mit tollen Charakteren! Super geschrieben und einfach gelungen. Ähnlich wie du fand ich den zweiten Band etwas schlechter als den ersten und wurde daher mit dem dritten vollkommen überrascht. ^^

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Überraschung war groß. Hast du auch eine Rezi dazu geschrieben? :)

      Löschen
    2. Yep, die findest du hier

      Aber ich bin echt froh, dass mich der Abschluss so überzeugen konnte, somit behalte ich die Trilogie nämlich in sehr guter Erinnerung. :D

      Löschen