Freitag, 25. August 2017

Gruppenrezension "Die Drachenkämpferin" von Licia Troisi

Titel: Die Drachenkämpferin
Untertitel: Band 1 - Im Land des Windes
Band 2 - Im Auftrag des Magiers
Band 3 - Der Talisman der Macht
Autor: Licia Troisi
Seiten insgesamt: 1409
Preis pro Buch (Taschenbuch): 8.95€
Im Heyne Verlag erschienen.




Klappentext:
In einer faszinierenden Welt voller Magie und Abenteuer, bevölkert von Nymphen, Monstern und Drachen, kämpft die Halbelfe Nihal gegen die Macht des Bösen. Nur zwei Verbündete stehen ihr zur Seite: ihr unfehlbares Schwert aus schwarzem Kristall und der junge Magier Sennar. Wird es Nihal gelingen, das Schicksal einer Welt abzuwenden, die vom Untergang bedroht ist?

Meine Meinung

Die Cover empfinde ich als sehr schön. Ich habe mich richtig in sie verliebt und sie passen alle drei auch super zueinander. Ich finde sowohl bei den einzelnen Bänden die Farbwahl als auch die Motive toll. Außerdem gibt es so viele kleine Details, sodass es nie langweilig wird sie zu bewundern. 

Den Schreibstil mag ich richtig gerne. Ich habe den ersten Band der Trilogie vor einigen Jahren geschenkt bekommen. Ich war damals um einiges jünger und damals schon begeistert von dem Schreibstil. Denn zu dieser Zeit stand ich hauptsächlich auf Bücher, die aus der Ich-Perspektive geschrieben worden sind und das ist in diesem Buch nicht der Fall. Dennoch wird die Story sehr packend beschrieben. Ich finde, es geht nicht immer so zeitlich genau einwandfrei weiter, wie es in den meisten Geschichten der Fall ist. Das Wichtigste wird berichtet und dann werden manchmal auch mal Zeitsprünge von ein paar Wochen gemacht, aber so schlüssig weitererzählt, dass dies gar nicht weiter auffällt. Dadurch kommt es nicht zu dem Gefühl, dass es langweilig werden könnte, weil die Protagonistin sich nur mit einer Sache aufhält. Außerdem hat man so die Möglichkeit innerhalb von drei Büchern, die Protagonistin erwachsen werden zu sehen. 

Die Charaktere sind ebenfalls total mein Fall. Schon damals habe ich die sehr sture und eigensinnige Protagonistin Nihal gemocht. Sie ist zwar an sich ein eher schwieriger Charakter und kann einen ganz schön zusetzten, aber dennoch empfand ich sie immer als bewundernswert und toll. Auch Sennar mag ich wirklich sehr gerne. Leider wirkt er neben der willensstarken Protagonistin manchmal etwas wehleidig, aber ist an sich ein sehr guter Charakter, der vor allem mit Rat und Beistand immer zur Seite steht. 
Doch in wen ich mich von allen am meisten verliebt habe stand schon beim erstmaligen Lesen damals mit zwölf Jahren fest. Nihals Drache besitzt eine eigene Persönlichkeit und eine sehr starke Präsenz, wenn er in der Geschichte mit dabei ist. Ich mag die Art wie Drachen hier dargestellt werden. Sie werden nicht als blutrünstige Bestien gezeigt, aber auch nicht als Kuscheltiere. Sie sind stolz und stark und zäh, haben Empfindungen, aber reden nicht o.ä. und genau das gefällt mir so an der Darstellung. 
Auch die anderen Charaktere sind gut dargestellt. Einige kamen manchmal vielleicht ein wenig zu oft und andere zu wenig vor, aber dennoch habe ich nichts daran auszusetzen. Besonders interessant wird es, wenn der Tyrann selbst ins Spiel kommt. In den Kopf des Bösewichtes zu sehen kann sehr spannend sein und hat mich in diesem Buch sehr mitgerissen. Und das, obwohl es wirklich nur sehr wenige und kurze Augenblicke waren. 

Die Geschichte an sich ist wahnsinnig toll. Am Anfang der Trilogie ist Nihal ein Kind und das bekommt man deutlich zu spüren als sie schließlich lernen muss, was Krieg wirklich bedeutet. Man kann in der ganzen Geschichte die Entwicklung der Charaktere, aber insbesondere der von Nihal beobachten und dabei zusehen, wie sie wachsen und wie die Charaktere manchmal hinfallen und wieder zu sich finden müssen, um aufzustehen. Der einzige Kritikpunkt, den ich leider anmerken muss, hat mein Zwölfjähriges Ich damals dazu gebracht die Reihe kurzzeitig abzubrechen. Denn damals ging es mir einzig und allein um die Drachen. Nihals Drache wird doch für diese Reihe relativ oft zurückgelassen und das empfand ich daher als schade. Schließlich wurden die beiden als ständige Gefährten dargestellt. Am Anfang der Reihe fieberte alles daraufhin, dass sie ihren Drachen bekam, doch sobald er da war, ließ dies rapide nach und er tauchte nur ab und zu mal auf. Daher finde ich, dass die Verbindung zwischen den beiden besser hätte dargestellt werden können. 
Der Verlauf der Geschichte war zunehmend spannend und besonders der letzte Teil hatte einige überraschende Wendungen parat. Hier geschahen einige unvorhersehbare Dinge nach dem anderen. Auch das Ende konnte mich wirklich begeistern und ich bin sehr froh, doch wieder zu dieser Reihe gefunden zu haben.

Fazit:
Eine wundervolle Buchreihe, in die ich mich total verliebt habe.


Ich gebe dieser Buchreihe:
5 von 5 Libellen.