Sonntag, 8. April 2018

Leipziger Buchmesse Bericht

Huhu ihr Lieben,

Endlich gibt es meinen kurzen Bericht von der Leipziger Buchmesse 2018. Dieses Jahr war ich nur den Samstag da, da ich an diesem Tag so ziemlich alles geschafft habe, was ich schaffen wollte und wir am Sonntag wieder morgens zurückgefahren sind. 

Wir haben 8 Stunden bis nach Leipzig gebraucht und diesmal bin ich (dank meines Freundes) nicht mit dem Zug gefahren, sondern er hat uns mit dem Auto hingebracht.
Obwohl wir bereits Freitag Nachmittag da waren, sind wir erst am Samstag auf der Messe aufgetaucht. Wir waren bereits um 9 Uhr da und sind die ersten Stunde erstmal durch die Halle gelaufen und haben ausgekundschaftet, wo welche Halle ist und wo ich hinwill. Mein Freund war lediglich zur Begleitung mit. Er wollte nur mal wissen, was ich auf den Messen den so "treibe", damit er mal eine Vorstellung von der Messe bekommt. Mit Büchern selbst hat er sonst nichts am Hut und liest auch so gar nicht.
Ich war natürlich trotzdem froh das er mitgekommen ist.

Sobald die Messe offiziell eröffnet war, sind wir erstmal in die Jugendbuchhalle gegangen. Dort habe ich alle möglichen Goodies gesammelt und wieder viele, neue Leseproben ergattert. 

Die tolle Leipziger Buchmesse Treppe und ich

Wir haben nach und nach alle Halle abgeklappert und ich habe alle möglichen interessanten Dinge gefunden, die man mitnehmen konnte. Meine Ausbeute war also ganz gut! :) 

Mein erster und so ziemlich einziger Programmpunkt war Ava Reed. 
Ich war während meiner Suche nach Goodies auch beim Drachenmondverlag. Ich hab ja vor kurzen meine beiden ersten Drachen bekommen. Aber beide waren noch ungelesen, daher habe ich mich dort beraten lassen, welches Buch mir gefallen könnte. Alle waren wirklich superlieb und die Frau, die mir bei der Suche half, war auch sehr bemüht. Ich habe schließlich die "Mondprinzessin" mitgenommen. Das Buch ist von Ava Reed und ich hatte diese Autorin bereits in meinem Programm aufgenommen. Daher wusste ich, dass sie ein Paar Stunden später signieren würde. Wir haben uns auch schließlich ungefähr in der Mitte der Schlange eingefunden. Als wir ankamen (mal wieder später als Gedacht) war nämlich bereits eine lange Schlange dort. Diese wurde hinter und schließlich nochmal doppelt so lang. 
Und liebe Leute...das hat vielleicht gedauert. Ich habe bereits weitaus größere Autoren getroffen (nichts gegen die gute Ava Reed, sie gab immerhin ihr Bestes und hat sich viel Zeit genommen) wie Cassandra Clare und das ging sehr viel schneller. Während des Wartens habe ich schließlich auch Luisa von Lichtstaubmelodie getroffen. Wir haben dann eine Weile zusammen in der Schlange gewartet. Da sie jedoch noch woanders hin wollte, konnte sie leider nicht bis zum Schluss warten. (Wie ich nachher erfahren habe, war sie einige Zeit später dennoch erfolgreich gewesen ;) ) 

Luisa und Ich

Ava Reed zu erreichen war wirklich schwer, aber ich habe es schließlich dennoch geschafft. Sie war wirklich lieb und hat sich Zeit genommen.


Buch Signatur


Ava Reed und ich

Ich konnte anschließend auch gleich ein Foto mit ihr machen.

Da es bis zu meinem nächsten und letzten Programmpunkt noch dauerte, sind wir schließlich in die Manga Halle gegangen. Die liebe ich ja auch total. Da ist alles so farbenfroh und einfach jeder hat seinen eigenen Stil und die Cosplayer sind einfach jedes mal cool anzusehen. 

Der Niffler


Eingangsbereich Messe



In der Mangahalle hab ich dann auch noch diese Gruselhasen gefunden und mein Freund hat ihn mir geschenkt. *-* Zu diesem Zeitpunkt sitzt der Hase schon zufrieden in meinem Bett Zuhause! 

Pünktlich sind wir dann auch zum Lovelybooks Treffen erschienen. Ich hatte eine Einladung und habe gefragt, ob mein Nicht-Buchbegeisterter-Freund mich ohne Einladung begleiten kann. Das war dann auch so und ich habe mich wieder sehr über die Goodietasche gefreut, die ich bekommen habe. 

Auch das Programm gefiel mir wieder supergut. Zwei Autorinnen (Alana Falk und Laura Kneidl) haben darüber berichtet, wie sie zum Schreiben gekommen sind und wie ihr Werdegang und alle aufkommenden Probleme verliefen. Da ich selbst davon Träume irgendwann ein Buch veröffentlichen zu können war das superspannend und hat wirklich Spaß gemacht zuzuhören. 

Lovelybooks Treffen

Danach mussten wir anschließend jedoch die Messe langsam wieder verlassen. Ich war ohnehin zu diesem Zeitpunkt schon müde. Die Messe ist jedes Jahr wunderschön, aber auch sehr anstrengend.

Rückblickend kann ich sagen: Es hat sich auch dieses Jahr wieder wirklich gelohnt und obwohl es nur ein paar Stunden waren wirklich Spaß gemacht!