Sonntag, 3. Juni 2018

Rezension Jägermond - Die Tochter des Sphinx

Titel: Jägermond - Die Tochter des Sphinx
Autor: Andrea Schacht
Seiten: 416
Im Blanvalet Verlag erschienen
Preis (Taschenbuch): 9.99 €

Klappentext:
Feli gelingt es, aus einem verunglückten Auto nicht nur die Fahrerin zu retten, sondern auch ihre weiße siamesische Katze. Sofort erkennt sie deren Ohrring, der die Katze als Bewohnerin des magischen Katzenreichs Trefelin ausweist. Der letzten Bitte der weißen Siamesin folgend, bringt Feli sie zurück in ihre Heimat. Dort erfährt die junge Frau Schreckliches. Irgendjemand ermordet in der Welt der Menschen Katzen. Gemeinsam mit ihren Freunden beschließt Feli, die Schuldigen aufzuspüren. Doch sie ahnen nicht, wie skrupellos ihr Gegner wirklich ist …

Meine Meinung

Das Cover passt wunderbar zu den Vorgänger Bänden und gefällt mir persönlich aufgrund der kräftigen Farbe am besten. Es sieht wieder ein wenig verspielt aus und passt natürlich auch zum Inhalt des Buches. 

Der Schreibstil gefiel mir beim dritten Band mittlerweile sehr gut. Ja, ich fand besonders Che-Nupets beim sprechen anfangs sehr anstrengend, aber beim dritten Teil habe ich es weniger als störend und mehr als liebenswert empfunden. Der Schreibstil an sich war ebenfalls angenehm. Das einzige was mir auffiel war, dass spannende Stellen immer sehr schnell abgehandelt wurden. Da das Buch durchgehend ein wenig Spannung immer beinhaltete, war es zwar angenehm zu lesen und wurde dadurch auch nicht langweilig, aber manchmal wurden mir dennoch einige Szenen zu schnell beendet. Ein Kampf dauerte teilweise nicht einmal eine halbe Seite und war daher nur sehr wenig beschrieben. Besonders im Finale hätte ich mir da mehr gewünscht. 

Die Charaktere habe ich mittlerweile sehr ins Herz schließen können. Feli hat sich toll entwickelt aber auch Finn und Tanguy haben hier in diesem Buch ihre stärken zeigen können. Die Katzen von Trefelin waren wieder einmal faszinierend und besonders Che-Nupet hob sich wieder hervor und war Feli eine wunderbare und diesmal weniger geheimnisvolle Freundin. Ich fand sehr schön, dass man sie besser zu verstehen lernt, dadurch das Feli verstanden hat wie sie tickt. Die Entwicklung der Charaktere innerhalb der Buchreihe war wunderbar mitzuverfolgen und kamen in diesem Band zu einem Abschluss. Das hat mir sehr gut gefallen und konnte mich als Leser vollkommen zufriedenstellen.

Die Handlung war durchgehend sehr spannend und fing mich schon ziemlich schnell am Anfang ein. Wie jedes mal wurde das Land Trefelin wieder wunderschön dargestellt und auch die Fragen, welche noch offen geblieben waren konnten in diesem Band beantwortet werden. Die Geschichte nahm noch einmal ein paar überraschende Wendungen und hielt mich in seinem Bann gefangen.  Es gab ein paar neue Seiten dieser Welt und einen Feind, der gut dargestellt worden ist. Es war für mich ein wunderbarer Abschluss, der diese Reihe noch einmal gut präsentiert hat und das Ende war sehr zufriedenstellend und ließ mich beruhigt Abschied von den Charakteren und der faszinierenden Welt der Katzen nehmen. 

Fazit: 
Ein perfekter Abschluss der Reihe, der mich vollkommen zufriedengestellt hat.

Ich gebe diesem Buch 4 von 5 Libellen.  

Bild folgt